11.12.2018 in Pressemitteilung

Bürgerbeteiligung! Aber wie richtig? – Sozialdemokraten laden zur Ideenwerkstatt

 
Thomas Fiedler

„Wir wollen den Bürgerinnen und Bürgern eine laute Stimme geben,“ so die Landtagsabgeordnete Juliane Pfeil-Zabel (SPD). Mit diesem Satz fasst sie die Motivation für die nächste Ideenwerkstatt der SPD Plauen zusammen. Diesem Ansatz folgend, beschließen die Sozialdemokraten dieses Jahr mit einer Diskussionsrunde zur Bürgerbeteiligung. Sie laden hierfür am kommenden Samstag, um 10 Uhr, in die Jugendherberge Alte Feuerwache (Neundorfer Straße 3) ein. 

05.12.2018 in Ankündigungen

Plauen gemeinsam gestalten - Ideenwerkstatt

 

Wir laden Sie herzlich zu unserer 3. Ideenwerkstatt ein. Bei unseren Gesprächsrunden wollen wir darüber sprechen, was Ihnen für die Entwicklung unserer Stadt am Herzen liegt. Am 15. Dezember widmen wir uns dem Thema der Bürgerbeteiligung.

An den Tischen nehmen die Plauener Landtagsabgeordnete und Stadträtin Juliane Pfeil-Zabel SPD, ihr Chemnitz Kollege Jörg Vieweg MdL (SPD), der Plauener Stadtrat Thomas Fiedler (SPD) und der Ostvorsteher von Neundorf Uwe Trillitzsch Platz.

Den Bürgerinnen und Bürgern eine Stimme geben

Diskussionstische zu:
• Petitionen
• Ortschafts- und Stadtteilräte
• Bürgerhaushalt und -budget
• Bürgerteiligung! Aber wie richtig?

05.12.2018 in Pressemitteilung

Jetzt ist die Zeit für konstruktive Gespräche - SPD/Grüne-Fraktion fordert Vernunft zum Erhalt des Plauener Theaters

 
Benjamin Zabel

Plauen – In der gestrigen Verwaltungsausschusssitzung diskutierten die Stadträte die Verwaltungsvorlage zur Fortführung des Grundlagenvertrages der Theater Plauen-Zwickau gGmbH und die Annahme des vom Freistaat Sachsen vorgeschlagenen Kulturpakts, der Fördermittel für die Ablösung der Haustarifverträge in den Theatern in Sachsen vorsieht. Über viele Jahre haben die Gewerkschaften, Interessensvertretungen der Beschäftigten und auch die Plauener SPD Druck auf die Staatsregierung gemacht, um die Theatergesellschafter in Sachsen bei der Ablösung der Haustarifverträge finanziell unter die Arme zu greifen. Nun fördert der Freistaat mit 28 Millionen Euro zusätzlich die sächsischen Theater und Orchester. Dies geht auf den vehementen Einsatz der sächsischen Kulturministerin Eva-Maria Stange (SPD) zurück.

In Plauen und Zwickau verzichten die Beschäftigten des regionalen Theaters seit 2004 auf Lohn und Gehalt und erhalten hierfür einen Freizeitausgleich. Die Ablösung der Haustarifverträge verursacht jährlich zwischen 3,8 und 4,9 Millionen Euro Mehraufwendungen. Diese will im Vorschlag der Verwaltungsvorlage die Stadt Zwickau zu höheren Teilen tragen, als die Stadt Plauen, sodass sich der Plauener Anteil kaum verändert. Zwickau möchte dafür mehr Sitze im Aufsichtsrat und mehr Entscheidungsrechte im Theater.

05.12.2018 in Pressemitteilung

Digitalisierung in Plauen? – Ein Arbeitsauftrag für Stadt und Region

 
Frank Zabel

Plauen – Die SPD Plauen hatte am vergangenen Montag erneut zu einer Ideenwerkstatt geladen. Dabei stand die Digitalisierung und der Breitbandausbau im Mittelpunkt. Der offene Austausch mit den Bürgerinnen und Bürgern legte dar, dass wichtige Fragen nach wie vor nicht beantwortet wurden und ein lösungsorientiertes Konzept längst nicht in Aussicht ist. Christian Hermann (SPD), der stellvertretende Vorsitzende der SPD/Grüne-Stadtratsfraktion, moderierte die Veranstaltung.

Gemeinsam mit Holger Mann MdL (SPD), Juliane Pfeil-Zabel MdL (SPD), dem Vorsitzenden der SPD/Grüne-Stadtratsfraktion Benjamin Zabel (SPD) und dem Stadtrat Frank M. Zabel (SPD) wurden unbearbeitete Handlungsfelder und mögliche Maßnahmen zur digitalen Zukunft der Stadt Plauen erarbeitet.  Das eine Erörterung dringend nötig ist, zeigten die rege Teilnahme und die lebhaften Diskussionen in den verschiedenen Arbeitsgruppen.

29.11.2018 in Pressemitteilung

5G und Breitbandausbau erneut nicht flächendeckend

 

SPD/Grüne Fraktion fordert eine Initiative für Plauen und Region


Plauen – Vergangenen Montag, am 26.11.2018, legte sich die Bundesnetzagentur abschließend auf die Vergaberichtlinien für 5G-Frequenzen, den gegenwärtig leistungsfähigsten Mobilfunkstandard, fest. Kritik an den Rahmenbedingungen blieben bis zuletzt ungehört, insbesondere Regionen wie Plauen und das Vogtland hätten von dem neuen Standard profitieren können. Die SPD/Grüne Stadtratsfraktion fordert eine genaue Erörterung der Gegebenheiten und Chancen, um eine flächendeckende Netzabdeckung doch noch realisieren zu können.


Die Vergaberichtlinien sehen in dieser Form keine Stärkung benachteiligter Standorte vor, obwohl mit den Frequenzen die Einbindung von Regionen mit bisher unzureichender Abdeckung möglich wäre. Auch das sogenannte „nationale Roaming“ – dabei sollen Netzbetreiber untereinander eine Nutzung der Infrastruktur ermöglichen, um einen möglichst flächendeckenden Empfang zu gewährleisten – ist in den Kriterien nicht enthalten.